Am heißesten brennendes Holz – Tipps zur Auswahl des besten Brennholzes

Sharing is Caring!

Zuletzt aktualisiert am 2. März 2023 von Griselda M.

Dieser Blogbeitrag ist dem heißesten brennenden Holz gewidmet, das viel länger hält. Verwenden Sie Brennholz zum Heizen Ihres Hauses? Haben Sie bemerkt, welches Holz am heißesten und welches am schlimmsten brennt?

Jedes Holz brennt, aber nicht jedes gleich! Einige brennen heißer, während andere viel langsamer sind. Außerdem raucht manches Holz stark, während andere viel Harz oder Harz enthalten, das den Schornstein schnell verstopft.

Das beste Brennholz brennt heiß und gleichmäßig, erzeugt Wärme und verbrennt vollständig. Diese Hölzer stammen eher aus Harthölzern wie Esche und Hickory als aus Weichhölzern wie Zeder und Kiefer.

Was also macht gutes Brennholz aus?

Was bewirkt, dass manche Brennholzarten besser brennen als andere?? Zwei Faktoren machen Brennholz anders – Wassergehalt und Dichte. Je trockener und dichter das Brennholz, desto besser brennt es und erzeugt mehr Wärme.

Hartholz hat eine gute Dichte und wenig Harz oder Pech, was es für Brennholz besser macht als für Weichholz.

Lesen Sie mehr über: Halten Sie Ihre Terrasse in den Wintermonaten warm

Welches Holz brennt am heißesten?

Das am heißesten brennende Holz ist Hartholz. Harthölzer wie Esche, Birke, Eiche, Ahorn und die meisten Obstbäume sind die am besten brennenden Hölzer, die Ihnen die heißeste und längste Brenndauer bieten. Diese Hölzer haben Saft und Pech und sind sauberer zu handhaben als Weichhölzer.

Harthölzer sind jedoch teurer als Weichhölzer und neigen eher dazu, Klinker zu hinterlassen – einen harten, steinigen Rückstand, der in der übrig gebliebenen Asche zu finden ist.

Achten Sie beim Verbrennen von Birkenholz auf das Phloem – eine dicke innere Stirnrinde. Phloem speichert viel Feuchtigkeit und kann verhindern, dass das Holz gleichmäßig trocknet. Es ist daher am besten, Birke mit einer anderen Hartholzart zu mischen, um eine sauberere Verbrennung und weniger Rauch zu erzielen.

Rauch führt zu einer Ansammlung von Kreosot, einem Nebenprodukt der Holzverbrennung, das aus Teer besteht und häufig Schornsteinbrände verursacht.

mehrere Holzarten

Beispiele für Holz, das am heißesten brennt

Wir können diese Liste nicht erschöpfen, aber wir werden versuchen, einige zu nennen, die Sie bei der Suche nach gutem Holz unterstützen können.

Laubhölzer umfassen Birke, Espe, Erle, Esche, Buche, Pappel, Eiche, Ahorn, Hickory, Obstbäume, Mesquite, Eisenholz, Ulme usw.

Zu den Weichhölzern gehören Zeder, Tanne, Kiefer, Rotholz, Hemlocktanne, Lärche, Fichte usw.

Vergleich von Holz nach seiner Wärmeenergie

Nicht alle Harthölzer und Nadelhölzer werden gleichermaßen hergestellt. Einige brennen viel besser als andere, während andere mehr Wärme erzeugen. Nachfolgend sind einige der besten Brennhölzer nach ihrem Heizwert klassifiziert, der misst, wie viel Wärme sie beim Verbrennen erzeugen.

  • Das heißeste brennende Holz bietet Wärmeenergie, die 200 bis 250 Gallonen Heizöl entspricht. Dazu gehören Eisenholz, Apfel, amerikanische Buche, Shagbark-Hickory, Mesquite, gelbe Birke, Zuckerahorn, rote Eiche, weiße Eiche und weiße Esche.
  • Diese mittlere Kategorie bietet Wärmeenergie, die 150 bis 200 Gallonen Brennstoff pro Holzschnur entspricht. Dazu gehören Douglasie, Kirsche (schwarz), Birke (weiß), amerikanische Ulme, Rotahorn, Silberahorn und Tamarack.
  • Die niedrigste Kategorie Wärmeenergie erzeugt etwa 100 bis 150 Gallonen Heizöl pro Holzschnur. Dazu gehören Zeder (rot), Erle (rot), Hemlocktanne, Espe, Weißkiefer, Drehkiefer, Pappel, Rotholz, Sitka-Fichte und westliche rote Zeder.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Holz gut brennt

Stellen Sie sicher, dass Ihr Holz trocken ist. Kein grünes oder unzureichend getrocknetes Holz verbrennen. Es produziert weniger Hitze und mehr Rauch – Kreosot als gut getrocknetes oder abgelagertes Holz.

Stapeln Sie Ihr Holz richtig unter einem Schatten, der es vor Regen oder kalten Temperaturen schützt. Gut gestapeltes Holz hat eine effiziente Luftzirkulation, die wichtig ist, um seinen Trocknungsprozess fortzusetzen. Decken Sie nur die Oberseite des gestapelten Holzes ab und nicht den Rest.

Stellen Sie sicher, dass Sie gründlich getrocknetes Holz verwenden, bevor Sie es verbrennen. Verbrennen Sie beim Verbrennen zuerst das ältere Trocknerholz, um Holzfäule und Abfall zu vermeiden.

Trockenes Holz sollte zum Verbrennen nur einen Feuchtigkeitsgehalt von 15 bis 25 % haben. Feuchtigkeit, die höher als 25 % ist, ist nicht gut zum Verbrennen von Holz. Holz mit dieser Art von Feuchtigkeit brennt ineffizient und schlecht und erzeugt übermäßigen Wasserdampf und Rauch.

Wälder zu vermeiden

Es ist wichtig, nur Brennholz zu verwenden, das gut brennt und eine gute Wärme erzeugt, wie wir oben gesehen haben. Allerdings sollten Sie bestimmte Hölzer vermeiden, da sie Ihnen keine gute Wärme spenden und stattdessen viel Rauch erzeugen.

Weichholz

Weichholz ist die billigste Holzart, die Sie jemals kaufen können. Allein neigt es dazu, schneller zu brennen und feinere Asche zu hinterlassen als Harthölzer. Einige Weichhölzer können unordentlich zu handhaben sein und mehr Kreosotablagerungen in Ihrem Schornstein verursachen.

Geborgenes Brennholz oder andere Abfälle

Diese sind dafür bekannt, Ihnen viel Geld zu sparen, wenn Sie Ihr Haus mit Holz heizen müssen. Diese Holzart sollte jedoch aus Sicherheits- und Gesundheitsgründen vermieden werden. Die meisten davon erzeugen in Innenräumen gefährliche Dämpfe sowie Schornsteinemissionen, die ein Umweltproblem darstellen. Darüber hinaus stellen einige zusätzliche Risiken für Ofenmetalle dar oder erzeugen eine gefährliche Ansammlung von Kreosot in Ihrem Schornstein, die Brände verursachen kann.

Vermeiden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Folgendes zu verbrennen.

  • Bemalte oder lackierte Zierleisten, Holz oder andere Holznebenprodukte
  • Driftwood
  • Kesseldruckimprägniertes Holz
  • Fertige Plattenware, Spanplatten, MDF und Sperrholz
  • Komprimiertes Hartholz oder andere Papierprodukte

Einige Hölzer, wie aromatische Zeder, können das Problem beschleunigen, wenn Sie an Allergien leiden, also verwenden Sie sie mit Vorsicht.

am langsamsten brennendes Holz

Was ist das am langsamsten brennende Holz?

Ich wurde kürzlich gefragt, welches Holz im Vergleich zu anderen am langsamsten brennt. Die Antwort ist einfach, da Hartholz immer wieder bewiesen hat, dass es das intensivste Feuer abgibt und viel länger hält. Sie würden auch feststellen, dass sich Hartholz beim Anzünden in heiße Kohlen verwandelt, die aufgrund ihrer langsamen Brennfähigkeit längere Zeit Wärme abgeben. Mit anderen Worten, Sie können davon ausgehen, dass Sie die Wärme eines Hartholzfeuers noch lange genießen können, nachdem es heruntergebrannt ist.

Denken Sie jedoch daran, dass die Haltbarkeit von Hartholz verlängert werden kann, wenn es richtig gewürzt und dicht ist, wenn es beleuchtet wird. Der Grund dafür liegt in der dichten Packung, die den Brennvorgang enorm verlangsamt. Zu den langsam brennenden Harthölzern, für die Sie sich entscheiden können, gehören Esche, Ahorn, Eiche, Hickory, Walnuss, Weißdorn, Apfel, Osage-Orangenbäume und Hainbuche.

Aber von allen Sorten reift die Eiche am langsamsten. Dieses spezielle Holz benötigt eine Zeitspanne von zwei Jahren, um vor der Verwendung vollständig abgelagert zu werden. Es ist auch ratsam, langsam brennendes Eichenholz zusammen mit schnell brennenden Scheiten für längere Wärme zu verwenden.

Das heißeste brennende Holz in Nordamerika

Das am heißesten brennende Holz in Nordamerika ist Hartholz. Denn im Vergleich zu Weichhölzern brennen Harthölzer viel heißer und länger. Denken Sie jedoch daran, dass nicht alle Hartholzarten die gleichen Ausdauermechanismen und Langlebigkeit haben. Mit anderen Worten, Harthölzer wie Ulme und Walnuss haben eine geringere Wärmekapazität als Hickory, Eiche, Birke und Esche.

Eiche gehört aufgrund ihrer langsam brennenden Eigenschaften, die die ganze Nacht über anhalten, zu den besten Brennhölzern der Partie. Einwohner Nordamerikas haben Zugang zu einer Fülle von Eichenholz, da es in den meisten Regionen weit verbreitet ist. Obwohl der Reifeprozess von Eichenhartholz viel länger dauert, würden Sie durch Geduld ein unschlagbares Brennholz erhalten, um Ihr Zuhause in der Wintersaison warm zu halten.

Hier ist eine kurze Liste der heißesten Brennhölzer, die es zu berücksichtigen gilt:

  • Bitternuss-Hickory verbrennt mit 26.5 BTUs pro Schnur.
  • Osage Orange brennt bei 32.9 BTUs pro Kabel.
  • Ironwood verbrennt mit 26.8 BTUs pro Kabel.
  • Shagbark-Hickory verbrennt mit 27.7 BTUs pro Schnur.
  • Blaubuche brennt bei 26.8 BTUs pro Kabel.
  • Östliche Hainbuche brennt mit 27.1 BTUs pro Kabel.
  • Robinie verbrennt bei 26.8 BTUs pro Kabel.
  • Schwarze Birke brennt mit 26.8 BTUs pro Kabel.

Brenntemperatur von Holzarten

Um die Brenntemperaturen von Holzarten zu ergänzen, haben wir uns ein paar häufiger verwendete angesehen, die zu Ihrem Vorteil empfohlen und nicht empfohlen werden. Zunächst sollten Sie wissen, dass die meisten Stifte für die Holzverbrennung Temperaturen von bis zu 600 F aushalten, während andere von 500 bis 900 oder nach Ihren Wünschen eingestellt werden können. Werfen Sie einen Blick auf die unten aufgeführten verschiedenen Holzarten, um mehr über ihre Brenntemperaturfähigkeiten zu erfahren.

Die Unterschiede bei Brennholzbrenntemperaturen kennen:

  1. genannt – Dieses Holz hat eine hohe Brenntemperatur, gilt aber als schlechtes Brennholz. Der Grund dafür ist, dass es schnell brennt und dabei nur wenig Wärme abgibt.
  2. Apple – Gut gewürztes Apfelbrennholz hat eine hohe Brenntemperatur und gilt wegen seiner langsamen Brennfähigkeit als gut. Wenn es angezündet ist, können Sie sehr wenig Spritzen oder Funkeln und eine gute Wärmeabgabe erwarten. Es verleiht auch einen aromatischen Geruch, was ein Plus ist.
  3. Asche – Asche gilt mit ihren hohen Brenntemperaturen und ihrem geringen Feuchtigkeitsgehalt als eines der besten Brennhölzer. Dies liegt daran, dass es verwendet werden kann, während es grün ist. Für die höchste Brenndauer wird es jedoch am besten verwendet, wenn es richtig gewürzt ist.
  4. Buche – Buchenbrennholz hat zwar einen höheren Feuchtigkeitsgehalt und benötigt eine längere Reifezeit, gilt aber dennoch als gut, weil es gut brennt. Es hat auch hohe Temperaturwerte, obwohl es bekannt ist, dass es beim Anzünden Funken schlägt.
  5. Zeder – Dieses Brennholz hat Standard-Brenntemperaturen, ist aber wegen seiner lang anhaltenden Hitze und niedrigen Flamme eine ausgezeichnete Wahl. Es kann gewürzt oder ungewürzt verwendet werden und verleiht seiner Umgebung ein angenehmes Aroma.

Welche Holzart brennt am schnellsten?

Wenn Sie wissen wollen, welche Holzart am schnellsten brennt, dann haben wir die Antwort für Sie. Nadelhölzer mit reduzierter Dichte sind Schnellbrenner. Im Vergleich zu Harthölzern wie Buche, Eiche und Ulme, die länger zum Brennen brauchen, sind Rotzeder, Kiefer und Fichte Weichhölzer, die schnell verbrennen. Beachten Sie daher die obigen Hinweise, wenn Sie auf der Suche nach Brennholz sind, das länger brennt. Wenn Sie jedoch schnelle Brenner mögen, haben Sie die Wahl aus einer Vielzahl leicht verfügbarer Weichhölzer.

Wenn Sie keinen Zugang zu schnell brennendem Holz haben und wissen möchten, wie Sie Brennholz schneller brennen lassen, tun Sie dies:

– Wenn Sie Ihrem angezündeten Brennholz mehr Luft zuführen, würde dies zu einer schnelleren Brennfähigkeit führen.

– Wenn Sie Ihren Hartholzstapel in kleinere Stücke teilen, brennen sie schneller.

– Das Trocknen Ihres Brennholzes ist auch großartig, um den Brennvorgang zu beschleunigen.

Welche Art von Holz brennt Das heißeste Fazit

Mit den Informationen, die wir oben über das am heißesten brennende Holz besprochen haben, können Sie jetzt darauf achten, dasjenige auszuwählen, das am besten mit geringer Verschmutzung brennt.

Eine geeignete Mischung aus Hartholz und Weichholz, die richtig getrocknet ist, sollte eine gute Idee sein. Verwenden Sie das schnell brennende Weichholz, um das Feuer zu entzünden, und fügen Sie dann Ihr Hartholz hinzu, um eine schöne brüllende Flamme zu erzeugen.

Wenn Sie Ihr Feuer anzünden, vermeiden Sie es, zu viel Starterpapier zu verwenden, da sich diese zur Kreosotbildung addieren. Sicherheit ist ein wichtiges Anliegen beim Betrieb eines Holzofens oder Schornsteins. Halten Sie immer alle empfohlenen Abstände ein und schützen Sie den Bodenbelag mit einer feuerfesten Bodenmatte.

Stellen Sie sicher, dass Sie einen aktiven Kohlenmonoxidmelder in der Nähe haben und Ihr Zuhause mit funktionierenden Rauchsensoren ausgestattet ist, um zu viel Rauch zu erkennen.

Wir alle genießen ein warmes Zuhause. Viel Spaß also, wenn Sie Ihr Zuhause mit brennendem Holz wärmen, aber achten Sie dabei auf die Sicherheit!

Häufig gestellte Fragen

Welches Holz brennt am heißesten der Welt?

Die beliebteste Antwort auf diese Frage ist wahrscheinlich „Weißeiche“. Aber eine neue Studie, die diese Woche in PLOS ONE veröffentlicht wurde, legt nahe, dass Robinie oder Johannisbrot ein überlegenes Brennholz ist. Die Autoren der Studie, die aus den USA, Spanien und Australien stammen, verwendeten ein Verfahren namens laserinduzierte Fluoreszenz (LIF), um die Temperatur verschiedener Holzarten zu messen.

Was ist das beste Holz zum Heizen?

Die Antwort ist "es kommt darauf an". Wie bei den meisten Dingen möchten Sie etwas, das Ihnen gefällt und das tut, was Sie brauchen. Wenn Sie es zum Heizen verwenden, benötigen Sie ein dichtes Material, das nicht zu viel Wärme leitet oder überträgt, da Sie viel dieser Wärme durch die Wände Ihres Hauses verlieren. Ich würde empfehlen, dass Sie das am wenigsten poröse Holz wählen, das Sie finden können.

Welches Holz brennt am heißesten?

Laut einer neuen Studie in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences brennt am heißesten das Holz, das es schon am längsten gibt.

Welches Brennholz hat die meisten BTUs?

Das hängt von der Holzart ab. Beispielsweise haben einige Holzarten viel mehr Wärme pro Volumeneinheit als andere. Sie können dies mit der Formel BTU pro Kubikfuß messen. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, die BTU pro Kubikfuß Holz zu berechnen: Die erste Methode ist die einfachste:

Die Btu pro Kubikfuß Holz sind gleich den Btu pro Kubikfuß Luft (290, multipliziert mit der Masse des Holzes dividiert durch die Masse der Luft. Die zweite Methode ist etwas komplizierter, aber es funktioniert die gleiche wie die XNUMX. Die dritte Methode ist die genaueste, aber auch ein bisschen kompliziert.

Zuerst müssen Sie die Masse des Holzes in der Luft finden. Dazu können Sie eine sehr einfache Gleichung verwenden: m = M/ρ, wobei m die Masse des Holzes, M die Masse des Holz-Luft-Gemisches und ρ die Dichte des Holzes ist.

Im Fall von Holz kennen wir die Dichte des Holzes (oder anders ausgedrückt die Dichte des Holz-Luft-Gemisches), sodass es nur darum geht, die Masse des Holzes herauszufinden.

Brennt grünes Holz heißer?

Die kurze Antwort ist nein. Es ist nur ein Mythos. Der Mythos Es ist ein alter Mythos, dass grünes Holz heißer brennt als trockenes Holz. Diesen Mythos gibt es seit Anbeginn der Zeit. Viele Leute glauben es, weil es ihnen gesagt wird, aber sie verstehen nicht wirklich, warum es wahr ist. Der Mythos Grünes Holz hat weniger Saft als trockenes Holz.

Sharing is Caring!